Woran erkenne ich ein Trauma?

Schenken Sie sich oder Ihren Liebsten mehr Gesundheit und Erfolg! Hier informieren!
MindChange Audioprogramme
MindChange Audioprogramme
MindChange Audioprogramme MindChange Audioprogramme

Hole dir das Gratis E-Book für mehr Verständnis über Trauma!

Dami Charf (HP-Psychotherapie)

Viele Menschen fragen mich, woran man eigentlich erkennt, dass man ein Trauma hat bzw. traumatisiert ist. Diese Frage versuche ich in diesem Video zu beantworten. Herzliche Grüße, Dami

——-

Wenn du magst, schaue Dir gerne mein Kursangebot auf an.

#traumaheilung #damicharf #trauma

Woran erkenne ich ein Trauma?

44 Kommentare

  1. Ich muss hier kurz mal was loswerden. Ich habe ein schweres Trauma erlebt. Und die Dinge, an die ich mich noch erinnern kann, die kann ich erzählen. Emotionslos und völlig abgespalten von mir selbst. Als würde ich von einer anderen Person erzählen. Aber ich werde nicht von Flashbacks überrollt. Die Definition eines Traumas, dass nur ein Trauma eines ist, wenn man davon nicht erzählen kann, sehe ich deshalb sehr kritisch. Das lässt mich wieder so fühlen, als sei etwas mit mir nicht in Ordnung. Als passe ich nicht in die Diagnosekriterien. Ich finde es bedenklich, dass im Umgang mit Traumata man häufig zu hören bekommt, dass die und die Kriterien dazugehören und erfüllt sein müssen. Ansonsten fand ich das Video sehr informativ und gut. Aber diesen einen Punkt musste ich gerade loswerden.

    1. @WebWeib kenne ich von mir auch….. Es ist für mich wie eine schutzwand die ich aufgebaut habe….. Wenn ich das alles heran lassen würde, würde ich zerbrechen….

    2. @Julaika Balalaika…wenn ich es richtig verstanden habe hat sie von unterschiedlichen Reaktionen und Traumata gesprochen. Das was sie schildern war auch dabei aber nicht nur.

    3. @JulaikaBalalika, ich hoffe, dass meine Antwort zu Deiner hier schon nicht mehr notwendig ist, weil es Dir besser geht. Falls aber nicht, möchte ich Dir TBT Trauma Buster Technique empfehlen. Damit kannst Du die emotionale Belastung, die mit dem schweren Trauma verbunden ist, entkoppeln, die Stauung im Energiesystem auflösen und auf diese Weise mental, emotional und körperlich wieder auf die Beine kommen. TBT kann die Arbeit von Dami Charf auch sehr gut ergänzen. Alles Gute für Dich.

    4. Hallo Julaika, das sage ich nicht. Ich sagen, dass man eine Traumatisierung erkennt (vor allem bei Schocktrauma), wenn eine Person abgespalten und emotionslos davon erzählt oder davon überschwemmt wird. Du erfüllst also die Kriterien genauso, wie ich es sage. Herzliche Grüße, Dami

  2. Ich bin durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen und er bietet für mich einen neuen Fokus und Ansatz den ich nun verfolgen möchte, unabhängig davon inwiefern dies auf meine Biografie zutrifft. Vielen Dank dafür und auf weitere, informative und (für mich) nachvollziehbare + verständliche Beiträge.

  3. Danke für das Video, bist echt super. Ich hatte mit 13 einen schweren Motoradunfall und habe mit niemanden mehr drüber geredet und bin ausgeflippt, wenn ich nur ein Motorad sah, jetzt nach zwei Jahren kann ich eigentlich offen drüber reden, dass ich einen Unfall hatte. Nur wenn es genauer wird versuche ich immer alles zu belächeln um vor anderen nicht weinen zu müssen.

  4. Nun stecke ich in meiner 2. Therapie (Verhalten) nach ewiger Ruhe von der ersten (Gespräch) Und Durchkampf bis zur Akzeptanz und finde hier durch “Zufall” genau die richtige Person, die das erklären kann, was mich treibt. Danke =)

  5. Danke, das ist die Frage, die ich mir schon seit längerer Zeit stelle. Danke für die Erklärung vor allem des Entwicklungstraumas hier. Denn wenn von Trauma die rede ist, dann in aller regel vom Schocktrauma. Ich habe aber die klassischen Symptome nicht. Daher wurde Trauma bei mir ausgeschlossen. Es geht mir aber schon länger schlecht, eigentlich seit meiner Pubertät. Wo es große Konflikte mit meinen Eltern gab, die eigentlich sogar bis heute anhalten (werde in diesem Jahr fünfzig!) Meine Entwicklung seit dem war leider nicht diejenige, die ich mir gewünscht habe. Sie gleicht heute eher dem, was meine Eltern mir prophezeit haben. Ich habe zwar studiert, bin aber über diverse Umwege beruflich gescheitert, und selbst auch persönlich und in Beziehungen. Heute stehe ich da, und schaue zurück und bin regelrecht geschockt, warum mir das Leben nicht gelungen ist. Obwohl ich doch zu jeder Zeit alles gegeben habe, was mir möglich war.
    Was du beschreibst, die hohe Anspannung, die Intellektualisierung etc., das trifft recht deutlich auf mich zu. In Therapien (Habe zwei versucht, länger, dazu noch einmal 3-4 kurze Ansätze) hatte ich keinen großen Erfolg, vielmehr das gefühl, die Therapeuten verstehen mich gar nicht, sondern sortieren mich nur in eine Schublade, und reden danach mit dieser Schublade, nicht mit mir.
    Ich bin inzwischen auch seit nun 12 Jahren chronisch krank. Und sogar berentet. Trotzdem würde ich gerne noch ein bißchen zu mir kommen. Was sollte ich am besten tun?

    1. Oh mann, deine Beschreibungen von Therapie decken sich so sehr miit meinen Erfahrungen bevor ich meine jetzige Therapeutin kennenlernte.
      Sie kennt sich mit Entwicklungstrauma aus und macht körperorientierte Tiefenpsychologische Therapie.

      Suche nach jemandem, der die Thematiken, die hier beschrieben werden, kennt. Das lohnt sich! Dami Charf hat auch ein eBook zu dem Thema Therapeutensuche.

      Und was andere denken ist nicht wichtig, es ist dein Leben.

    2. Es kann sein, dass ihre Eltern narzisstisch sind…
      Ich hoffe, dass es ihnen heute besser geht als vor einem Jahr als sie diesen Kommentar gepostet haben.
      Lesen sie Bücher über Selbstliebevergeben sie sich selber und gehen sie viel in die Natur.
      Wünsche ihnen von Herzen alles Gute.

  6. Danke für deine wunderbare Arbeit! Ich bin immer wieder fasziniert von so viel liebevoller Klarheit …

    1. Ojiff Rap ging mir genauso. Einer meiner Psychologen meinte damals ich hätte ADHS , dann war es aber etwas anderes und meine Mutter sagte mir nie , was es war. Sie lügt immer noch , was das angeht.

  7. Danke liebe Dami. Ich habe mich bei dem Video wiedererkannt (Entwicklungstrauma).
    Könntest du bitte noch ein Video über PTBS erstellen? Von Herzen danke und alles Liebe an dich<3

  8. Danke für den Vortrag. Ich habe mir da schon länger gedanken drüber gemacht… Weil ich so das mein ganzes Leben beschreiben kann. In beide Richtungen. Es äußert sich desbezüglich viel und greift über auf extreme Körperliche Reaktion. Na ja. 🙂 Danke

    1. Psychotherapie und Selbsthilfe Ich selber Frage mich mittlerweile auch, ob meine Zustände schon zu einem Trauma gehören: in meinem Kopf entstehen plötzlich Bilder (Trennung meiner Eltern, Beerdigung meiner Oma, Mobbing Inder Schule, meine erste Beziehung) zudem höre ich auch das Lied, was auf der Beerdigung meiner Oma gespielt wurde. in den Momenten kann ich mich nicht davon distanzieren, beginne zu ,,träumen” bin schwer ansprechbar und dann folgt meist eine Panikattacke. Wissen Sie evtl was das alles sein könnte? (ich habe die Diagnose soziale Phobie und seit meinem Klinikaufenthalt vor einem Monat auch Borderline)

    1. @Kleo Patra Nö, man kann sich durchaus von Menschen verstanden fühlen, denen man nur zuhört. Oder von Musik oder Kunst. Alles möglich. Tut gut, weil die Außenwelt mit deinem Inneren in Resonanz ist. Ich fühle mich u.a. von Dami und von Deichkind verstanden.

  9. Danke für das Video.
    Endlich ‘mal Jemand der meinen Zustand erklären kann.
    Habe Das auch mit der Übererregung und dann immer diese Angst vor dem Kollabieren. Weil einfach keine normale Entspannung mehr möglich ist.

  10. Ich war als ich 9 war bei einem raubüberfall dabei. Sie haben mir mit dem Video ein bisschen geholfen. Immer wenn ich raus gehe kriege ich Panikattacken und habe Angst vor allen Leuten.ich kann einfach nicht mehr und muss meine Angst alleine zu bleiben überwinden.

  11. Vielen vielen lieben Dank.
    Das Video hat mich auch wieder weiter gebracht. Mein Vater hat mich früher als kleines Kind wohl sexuell missbraucht. Habe jetzt eine Traumatherapie abgeschlossen mit EMDR. Ich komme aber nicht an die fiesen Erinnerungen. Nur Emotionen.Viele Tränen und Angst vor dem Erbrechen. Meine Ängste sind leider noch da z.b.kann ich nicht in Geschäfte in den 2.Stock z.b. bekomme dann so ein Gefühl als müsste ich mich übergeben und Angst zu haben mein Körper lässt mich im Stich…Vielleicht kannst du mir mal schreiben würde mich sehr freuen..lg und vielen dank:)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.